Stationen in meinem bewegten Leben


Alle hier zu bewundernden Schnappschüsse habe ich beizeiten eigenhändig geschnappt und erschossen. Dabei habe ich mich eines ziemlich billigen Geräts namens "idiotensichere Kleinbildkamera" bedient. Um die schönsten Werke hier zu präsentieren, habe ich diese zuerst auf einen Scanner und dann als Bilddateien auf den p.i.c.s.-Server gelegt. Darum gibt es möglicherweise manchmal ein paar Serverprobleme. Vielleicht funktioniert die Wärmeabfuhr nun nicht mehr, wie sie soll, nachdem da stapelweise Bilder auf dem Ding rumliegen.. home sweet home
home sweet home
Meine erste Wohnstätte in den Slums der 25.000-Einwohner-Metropole Radevormwald. Vor dem Haus lagerte ich angesichts des subtropischen bergischen Klimas eine Tagesration Flüssignahrung.

Oscar-Verleihung Tusnelda
Oscar-Verleihung 1994
Meinerselbst nebst Gattin nach der Verleihung des Oscars für mein Lebenswerk.
Kenia-Safari 1987
Habe alleine eine Horde blutrünstiger Tiger aufgebracht und mir die gierigste der Bestien als Haustier untertan gemacht.

Nigel Mansell Im Wald
FIA-F1-Weltmeister-Ehrung 1992
Nigel zeigt sich an der Seite seines Freundes und Gönners nach der offiziellen Ehrung zum F1-Weltmeister 1992 stolz der versammelten Weltpresse.
Waldspaziergang 1983
Diese gar sonderlichen Gestalten erwischte ich im Mai auf meinem Weg durch den verwunschenen Wald hinter Radevormselbigen.

Flaschen-Kopfstand Hotel Miramare Beach
Flaschen-Kopfstand-WM 1991
Teamkamerad Martin M. setzt zu seinem Weltrekord-Kopfstand an. Er verbrachte 3 Tage, 13 Stunden und 34 Minuten kopfstehend auf dieser Kornflasche und sicherte dem deutschen Nationalteam damit den WM-Titel.
Türkei-Urlaub 1913
Meine opulente Unterkunft beim ersten Türkei-Urlaub 1913. Damals begannen die Türken noch recht zaghaft, das Land für den Tourismus zu erschließen..

Chewbakka (oder so) Äquator-Taufe
2043 : Ankunft am imperialen Raumflughafen auf Zoltran 3
Ich treffe meine Crew für die letzte Mission im Dienste der Rebellen. Copilot Chewbakka (oder Chubarka, oder so ähnlich..) begrüßt die Stewardessen.
Äquatortaufe für Matrose S.
Die Mannschaft der SS Astoria unterzieht Matrose Jens S. der obligatorischen Äquatortaufe mit ollem Brackwasser. Unter meinem Kommando umschiffte die Astoria die Insel Salimbu 24 mal in 10 Tagen und kreuzte dabei 48 mal den Äquator. Dann ging uns das Brackwasser aus.

Mount Everest Oktoberfest
Besteigung des Mt. Everest 1995
Kurze Rast nach der Zwischenstation Tukhur. Die Sherpas haben sich dort den unwirtlichen Wetterbedingungen gebeugt und machten kehrt. Reinhold (ganz rechts) wurde vom orkanartigen Wind bereits aus den Stiefeln gefegt.
Oktoberfest 1997
Diesen jungen Mann fand ich eine Woche nach Ende des Münchner Oktoberfestes auf den Wies'n, wie er die letzten Reste seines Biervorrates vernichtete. Obwohl er nicht mit mir teilen wollte, wurden wir Freunde und er wohnt seit da an bei mir zuhause. Leider muß ich ihn nun durchfüttern, er teilt nämlich immer noch nicht gerne.

Stand: 29.11.2008 zum Seitenanfang zur übergeordneten Seite zur p.i.c.s.-Startseite eMail an Simon Reinhardt senden Copyright © 2016 Simon Reinhardt