Stationen in Lukas' bewegtem Leben


Die Findung der Weltformel ist Julian durch die intensive Beschäftigung mit Strandschönheiten leider ein wenig durchgegangen. Naja - vielleicht gelingt's ja der nächsten Nervensäge. Kaum hatte Julian sich nämlich ein wenig entspannt, platzte der nächste Taliban in streng katholischer Verkleidung in unser geruhsames Spießerleben. Weihnachtsmann
Geschenke!
Getarnt als Überbringer von kostbaren Geschenken, Weihrauch, Myrrhe und ähnlichem Zeugs machte sich Lukas in unserem soeben aufgeräumten Wohnzimmer vor dem Weihnachtsbaum breit. Julians Freude über den Neuankömmling währte nicht etwa kurz, sondern hält bis heute unvermindert an.

Im Hopser In der Ritterburg
Absprung über Auerberg
Nachdem sich Lukas seiner Verkleidung entledigt hatte und seine wahre, schreckliche Fratze gezeigt hatte, beschlossen wir, schnellstmöglich aus unserem Heimatdorf zu flüchten. Die Flucht ist leider misslungen - Lukas hatte unseren neuen Aufenthaltsort in der Bundesstadt Ruck-Zuck herausgefunden, schmuggelte sich an Bord der nächsten Maschine nach Frankfurt und sprang per Fallschirm über Bonn ab.
Im neuen Heim
Unser neues Heim in der ehemaligen Hauptstadt bot nicht ganz so viel Platz wie unser altes Häuschen in Radevormwald, aber es hatte einen großzügigen Innenhof, in dem Lukas gerne und häufig spielte.

Mini-Ritter Mit Riesenwumme
In vollem Ornat
Animiert von der Architektur unseres neuen Bonner Heims kleidete sich Lukas gerne in passende Gewänder und schrieb sich den Heimatschutz auf die Fahnen. Nachdem er jedoch den Briefträger ausgiebig mit seinem Schwert bearbeitet hatte, drohte eine Klage auf Schmerzensgeld und Lukas legte seine ritterliche Gewandung schleunigst ab.
Modernisierte Bewaffnung
Seinen wehrhaften Charakter mochte Lukas jedoch nicht ablegen und so moderniserte er nicht nur seine Kleidung, sondern auch sein Waffenarsenal. Außerdem schloss er einen Sponsorenvertrag mit einem namhaften Sportausstatter ab, der seinen opulenten Wehretat auf Jahre hinaus sicherte.

Auf'm Laufrad Und wieder weg..
Wir hatten uns in Auerberg kaum richtig eingelebt, da sahen wir uns angesichts kleinerer Gemetzel in der Nachbarschaft erneut zu einem Standortwechsel gezwungen. Lukas schwang sich als erster auf seinen Feuerstuhl und lieferte sich mit der Bonner Polizei eine wilde Verfolgungsjagd in Richtung Duisdorf. Da er gottlob als Gewinner aus dieser hervorging, konnten wir uns beruhigt in Duisdorf niederlassen und leben dort bisher unbehelligt in einem neuen Heim.



P.S.: Bis heute konnten wir unentdeckt von den lokalen Sicherheitsbehörden in Duisdorf Wurzeln schlagen. Sogar Julian und Lukas haben es geschafft, größer aber nicht vernünftiger zu werden. Selbst die Erstellung eines einfachen Fotos ("stellt euch mal vor die weiße Wand und macht ein nettes Gesicht für die Mama") für's Familienalbum - gleich nach dem Zähneputzen - artet in eine Zirkusvorstellung aus.

Die Taliban 2008


Stand: 29.11.2008 zum Seitenanfang zur vorhergehenden Seite zur p.i.c.s.-Startseite eMail an Simon Reinhardt senden Copyright © 2016 Simon Reinhardt